Tyrrells Rennwagen in der Formel 1

1968 - 1998

 

...weiter...

 

Auf den nachfolgenden Seiten werden alle vom Tyrrell Team in der Formel 1 eingesetzten Rennwagen beschrieben und auf Fotos abgebildet. Hier noch einige Erklärungen dazu:

Ken Tyrrell stieg 1968 mit Matra-Rennwagen als Team "Equipe Matra International" in die Formel 1 ein. Bis Ende 1969 wurden die Typen MS9, MS10, MS80 und MS 84 eingesetzt. Bei Matra wurden unter den Typenbezeichnungen MS (für Matra Sport) verschiedenen Chassis' gebaut, so z. B. MS80-01 usw..

1970 setzte Tyrrell bis zur Fertigstellung der ersten Eigenkonstruktion drei March-Chassis' vom Typ 701 ein.

Im Spätsommer 1970 stellte Tyrrell seinen ersten selbst entwickelten Rennwagen vor, den 001, dem dann rasch die Modelle 002 - 004 folgten. Bei den Fahrzeugen 001 - 004 handelte es sich um Einzelanfertigungen, die kaum voneinander zu unterscheiden waren und intern "Serie 1" bezeichnet wurden. Als "Serie 2" folgten die Typen 005 und 006 und als "Serie 3" dann die Typen 006/2 und 006/3. Alle vier Fahrzeuge waren von der Grundkonstruktion vergleichbar und sahen sich ebenfalls zum Verwechseln ähnlich. Mit dem heute üblichen und später bei Tyrrell praktizierten System der Typenbezeichnung wären die Wagen der "Serie 1" eigentlich als 001 mit den Chassisnummern 1 bis 4 bezeichnet worden, die Wagen der "Serie 2" und "Serie 3" dann als 002 ebenfalls mit Chassisnummern 1 bis 4. 

Ab dem 007 wurde Tyrrells Typenbezeichnung dann einheitlich. Nun wurden dem Typ jeweils Chassisnummern zugewiesen, z. B. 007/1 usw. 

Die Typenbezeichnung des sechsrädrigen P34 ist dann wieder verwirrend und wird in verschiedenen Statistiken oder Berichten (oder auch bei Modellbausätzen) unterschiedlich angegeben. Ich konzentriere mich auf dieser Homepage auf den nur zum Testen eingesetzten Prototyp aus dem Jahre 1975 (bei mir P34 Proto) sowie dem 1976 und 1977 bei Grands Prix eingesetzten P34. Auch der hatte zwei Varianten, zum einen die aus dem Jahre 1976 und zu Beginn 1977, sowie die 2. Variante mit verändertem Radstand und Vollverkleidung, die ab Mitte 1977 eingesetzt wurde.

Nach dem P34 ging es mit dem 008 in logischer Reihenfolge bis zum 026 weiter, dem letzten Tyrrell. Gelegentlich gab es B-Versionen oder sogar eine C-Version. Hierbei handelte es sich um Weiterentwicklungen von Vorjahresfahrzeugen, die dem neuen Reglement angepasst wurden bis der Nachfolger einsatzbereit war. Oftmals sind diese B-Versionen (oder die eine C-Version des 020) nicht oder nur unwesentlich vom Ursprungstyp zu unterscheiden, werden hier aber trotzdem separat behandelt.

In einer separaten Rubrik sind außerdem Fotos von in den 70er Jahren privat eingesetzten Tyrrell Rennwagen zu finden.

Nun wünsche ich viel Spaß und Unterhaltung auf den nächsten Seiten!

...weiter...